Wir sind gewohnt, dass Internet und Mobil-Telefonie funktionieren. Aber was ist bei Stromausfall, dem vielgenannten BLACKOUT.

Die Stromversorger rechnen schon lange mit einem Stromausfall wie wir ihn eigentlich nur von anderen Ländern kennen. Aufgrund der erneuerbaren Energien, die immer mehr in das Stromnetz eingespeist werden, unterliegt die Stromversorgung immer größeren Schwankungen.

Fazit: Der Backout kommt das wissen wir, aber wir wissen nicht wann er kommt. Sind wir vorbereitet?

Wir als Funker sind immer in der Lage, unabhängig vom öffentlichen Stromnetz, Internet und Telefon miteinander zu kommunizieren. Viele Funker, sowohl Hobbyfunker als auch Amateurfunker, haben sich deshalb dem Thema NOT-Funk verschrieben.

Hier ein paar Einblicke.

 

 

Seit langem gibt es Funker, die regelmäßig Übungen machen, um für den Ernstfall zu proben. Hier werden Funkverbindungen aufgebaut, wichtig hierbei die dauerhaft unabhängige Stromversorgung über Batterie, Akku, Solar und Stromaggregaten. Des weiteren ist das Organisieren wie z.B. Nachrichten weitergegeben, ebenfalls wichtig und wird daher regelmäßig geübt. Das macht natürlich auch Spaß, im Freien mobile Stationen aufzubauen, Funkverbindungen zu proben, und anschließend vielleicht bei Gegrilltem seine Erfahrungen auszutauschen.

Neben den mobilen Einsätzen, sind stationäre Standpunkte auch wichtig. Der Amateurfunkverein OV Zweibrücken hat zusammen mit dem THW Zweibrücken auf dessen Gelände eine NOT-Funk-Leitstelle eingerichtet. Ziel ist die Komunikation mit dem nächsten öffiziellen Katastophenstützpunkt Kontakt halten zu können, und die Region Südwest-Pfalz, sowie das Saarland abzudecken. Hier der direkte Link: NOT-Funk-Leitstelle-Südwest

Des weiteren gibt es in dieser Region ein Netz von Strom-unabhägigen-LOW-Power-Relais. Hier der dierekte Link der LOW-Power-Relais: NOT-Funk-Relais-Netz

 

Unten zwei Link´s, bei den ich selbst aktiv mitwirke.

NOT-Funk-Gruppe-Südwest - Amateurfunk

Notfunkstaffel der HNDX-Group